Taliban nehmen 20 Kinder als Geiseln

Islamabad - Taliban-Kämpfer haben in Afghanistan nach Behördenangaben rund 20 pakistanische Kinder eines regierungstreuen Stammes verschleppt.

Die Kinder aus dem Stammesgebiet Bajaur hätten während der Feierlichkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan ein Erholungsgebiet besucht, das an der afghanischen Grenze liege, sagte der Behördenchef des Distrikts Bajaur, Islam Zaif Khan, am Freitag. Sie hätten dabei am Donnerstag versehentlich die Grenze zu der afghanischen Provinz Kunar überschritten. “Terroristen auf der anderen Seite der Grenze nahmen die Kinder als Geiseln.“

Nach Khans Angaben hatten die Aufständischen zunächst etwa 30 Kinder verschleppt, die dem Mamoond-Stamm angehören. Der Stamm kämpft mit einer eigenen Miliz an der Seite der Regierungstruppen gegen die Taliban. Zehn Kinder im Alter unter zehn Jahren seien noch am Donnerstag wieder freigelassen worden, sagte Khan. Stammesangehörige hätten eine Ratsversammlung einberufen, um über Wege zu beraten, wie auch die anderen Kinder zurückgebracht werden könnten.

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Der Behördenchef machte keine Angaben dazu, ob es sich bei den Entführern um pakistanische oder afghanische Taliban handele. Der Sender Express Television berichtete, der pakistanische Innenminister Rehman Malik habe die afghanische Regierung gebeten, Schritte für die Freilassung der Kinder zu unternehmen.

Vor Operationen der pakistanischen Sicherheitskräfte sind Hunderte Aufständische unter anderem aus Bajaur über die Grenze nach Afghanistan geflohen. Von dort aus haben sie mehrfach pakistanische Stellungen und regierungstreue Stammesangehörige angegriffen. In der vergangenen Woche attackierten Taliban-Kämpfer aus der afghanischen Provinz Nuristan heraus mehrere pakistanische Grenzposten, 36 Soldaten und Polizisten wurden getötet.

# dpa-Notizblock

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare