Verdächtiger unter den Opfern

Rohrbombe explodiert in Zug - Mindestens 25 Verletzte

+
In der Zugstation von Taipeh kam es zu einer Explosion.

Taipeh - Der Sprengsatz explodierte während der Fahrt in der Regionalbahn von Taipeh. Unter den Schwerverletzten ist ein Verdächtiger. Sein Motiv ist unklar.

Der Zug war am Donnerstagabend von Hsinchu bei Taipeh auf dem Weg in die nordtaiwanesische Stadt Keelung, als die Rohrbombe kurz vor der Einfahrt in die Metrostation Songshan explodierte. Mindestens 25 Passagiere erlitten Verbrennungen oder Rauchvergiftungen. Fünf seien schwer verletzt, berichtete die Polizei. Der Zustand eines Verletzten sei kritisch.

Ein 55-Jähriger, der schwer verletzt wurde, wird verdächtigt, den Sprengsatz selbst gezündet zu haben. Fingerabdrücke von der Rohrbombe und einer zurückgelassenen roten Tasche am Tatort deuteten darauf hin, dass der Mann hinter dem Verbrechen steckt, wie die Nachrichtenagentur CNA unter Hinweis auf die Polizei berichtete. Das Motiv der Tat ist unklar.

Die Bahnpolizei in der taiwanesischen Hauptstadt sah am Freitag keinen terroristischen Hintergrund. „Wir haben Terrorismus vorläufig ausgeschlossen und behandeln es als einen sporadischen größeren Kriminalfall“, sagte der Bahnsprecher. 

Der Sprengsatz war aus einem 47 Zentimeter langen Rohr gebastelt worden, in dem sich Schwarzpulver wie in einem Feuerwerk befand. Augenzeugen hätten einen schwarz gekleideten Verdächtigen beobachtet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.