Täter weiter nicht gefasst

Spektakulär! Nach Überfall auf IKEA-Geldtransport: Fluchtfahrzeug ausgebrannt

+
Die zwei Männer sollen das Fahrzeug nach einem Überfall auf einen Geldtransporter zur Flucht genutzt haben.

Zwei Männer hatten am Samstag auf dem Parkplatz eines Ikea-Möbelhauses einen Geldboten mit einer Waffe bedroht und ausgeraubt. Sie sind weiter auf der Flucht.

Köln - Nach einem Überfall auf einen Geldtransporter in Köln sind die beiden Täter weiter auf der Flucht. Das bestätigte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen. Die Männer hatten am Samstag auf dem Parkplatz eines Ikea-Möbelhauses im Kölner Stadtteil Godorf einen 60 Jahre alten Geldboten mit einer Waffe bedroht und ausgeraubt. Danach entkamen sie mit einem Auto, das später brennend auf einem Feld in der Nähe gefunden wurde. Die beiden Räuber flüchteten nach Zeugenaussagen zu Fuß weiter, hieß es.

Lesen Sie auch: Ikea ruft sein Schaumkonfekt zurück – wegen Mäusen

Die Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, verlief bis Sonntagmorgen erfolglos. Zur Höhe der erbeuteten Geldsumme machte der Sprecher keine Angaben. Unklar war auch weiterhin, ob der Bote Geld in das Möbelhaus bringen oder Einnahmen vom Vortag von dort abholen wollte.

Lesen Sie auch: Köttbullar von Ikea - künftig mit dieser ekligen Zutat erhältlich?

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare