In Witzenhausen

Syrer soll abgeschoben werden: 60 Menschen umzingeln Streifenwagen

+
Bis zu 60 Menschen haben in der Nacht zu Montag in Witzenhausen gegen die Abschiebung eines 27-jährigen Syrers protestiert. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen.

Bis zu 60 Menschen haben in der Nacht zu Montag in Witzenhausen gegen die Abschiebung eines 27-jährigen Syrers protestiert. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen.

Witzenhausen - Nachdem der Syrer festgenommen wurde, wurden die beiden Streifenwagen umzingelt und Fahrradfahrer blockierten den Weg, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten hätten nicht wegfahren können und Verstärkung gerufen. Während der Räumung der Straße kam es laut Polizei zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizisten, bei denen Steine geworfen und Pfefferspray sowie Schlagstöcke eingesetzt wurden. Mehrere Teilnehmer der Protestaktion wurden dabei verletzt. Nach zwei Stunden habe sich die Demonstration aufgelöst.

Mehr aus Hessen: Tattoo Convention 2018 in Frankfurt - Die Bilder und alle Infos

Mehr zu Eintracht Frankfurt:

 

Eintrachts' Zukunfts-Pläne enthüllt: Partei, größeres Stadion und keine Eintrittskarten mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare