„Es ist überraschend“

Behörden untersuchen Gründe: 36 schwangere Schülerinnen an einem Gymnasium

„Es ist überraschend“, sagt ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Südafrika. Auf einem Gymnasium im Nordosten des Landes sind 36 Mädchen schwanger. 

Johannesburg - An einem Gymnasium im Nordosten Südafrikas sind 36 Schülerinnen schwanger. Die Mädchen an der Schule im Ort Vhembe seien zwischen 14 und 18 Jahre alt, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums der Provinz Limpopo, Neil Shikhwambana. „Es ist überraschend. Normalerweise sollte es in der Schule nicht so viele Schwangerschaften geben.“ Die Behörden untersuchten nun die Gründe dafür, erklärte er am Dienstagabend. Das Gymnasium in der Nähe der Stadt Thohoyandou habe gut 900 Schülerinnen und Schüler.

Schwangerschaften ein verbreitetes Phänomen

Schwangerschaften von Teenagern sind in Südafrika ein verbreitetes Phänomen, vor allem in ländlichen Gebieten wie Limpopo. Landesweit haben rund 15 Prozent aller Mädchen vor Vollendung des 19. Lebensjahres bereits ein oder mehrere Kinder, wie Zahlen der Statistik-Behörde zeigen. Experten machen dafür unter anderem mangelnde Kenntnis über Verhütungsmöglichkeiten, Armut und auch Fälle von sexuellem Missbrauch verantwortlich.

Video: Das sollten Sie über Johannesburg wissen

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare