Sturzflut verursachte in Mittelfranken Millionenschäden

+
Ein Bewohner steht an einer von den Sturzfluten zerstörten Straße in Obernzenn in Mittelfranken (Archivbild). Foto: Daniel Karmann

Flachslanden/Obernzenn (dpa) - Die Sturzflut von Ende Mai hat in zahlreichen Gemeinden im westlichen Mittelfranken Millionenschäden verursacht. Es werde Monate dauern, bis die Schäden an Straßen, Häusern und Ackerfluren wieder behoben seien.

Das berichten Kommunen und Behörden in der Region in einer Schadensbilanz. Der Freistaat habe an Bürger in den Landkreisen Ansbach und Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim bereits mehr als 1,6 Millionen Euro Soforthilfe ausgezahlt. Allein im Landkreis Ansbach hatten 427 Haushalte Hilfen beantragt.

Schwere Regenfälle hatten in der Nacht zum 30. Mai binnen weniger Stunden mehrere Ortsteile von Flachslanden und der benachbarten Marktgemeinde Obernzenn überflutet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.