In Nordengland

Stundenlang und meterhoch: Jahrmarktbesucher stecken in Freifallturm fest

+
Der „Hull Fair“ ist einer von Europas größten jährlichen Jahrmärkten.

Stundenlang und in schwindelerregender Höhe sind mehr als 30 Jahrmarkts-Besucher im nordenglischen Hull in einem Fahrgeschäft festgesteckt. Die Feuerwehr musste jeden einzeln retten.

Hull - Mehr als 30 Besucher eines Jahrmarkts im nordenglischen Hull haben stundenlang in einem Fahrgeschäft festgesessen. Das berichteten britische Medien am Samstag. Die Polizei bestätigte den Vorfall am sogenannten Power Tower per Kurznachrichtendienst Twitter. 

Die Gondel des Freifallturms kam den Berichten zufolge bereits am Freitag in einer Höhe von 21 Metern zum Stehen. Die Feuerwehr befreite die Passagiere einzeln mithilfe eines Krans. Schuld an dem Vorfall soll nach Angaben der Stadtverwaltung in Hull ein Computerfehler gewesen sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.