Corona-Mutation

Studie zur Delta-Variante: Risiko für Krankenhauseinweisung deutlich erhöht

Coronavirus
+
Das Coronavirus kursiert weiterhin weltweit. In Großbritannien breitet sich derzeit vor allem die Delta-Variante von Sars-CoV-2 aus. (Archivfoto)

Die Delta-Variante breitet sich in Deutschland aus. Sie gilt als deutlich ansteckender als der Wildtyp des Coronavirus. Und: Sie soll das Risiko für Krankenhauseinweisungen erhöhen.

Hamburg – Die Delta-Variante des Coronavirus ist in der Hansestadt Hamburg angekommen. Die Mutation bereitet Politikern und Experten mehr und mehr Sorge*. Denn in England mussten jüngst geplante Lockerungen aufgrund der Ausbreitung der Delta-Variante wieder zurückgenommen werden. Weil sie sich offenbar deutlich schneller verbreitet als der Wildtyp des Coronavirus, waren die Corona-Zahlen in England wieder in die Höhe geschnellt.

Auch die Symptome der Delta-Variante sollen etwas anders sein als bei dem Wildtyp oder anderen bekannten Coronamutationen, wie zum Beispiel der Alpha-Variante. So sollen öfter Kopfschmerzen, Schnupfen und eine raue Kehle auftreten. Corona-Impfungen sollen zwar wirken, aber weniger vor Ansteckungen schützen als beim Wildtyp*. Eine schottische Studie zeigt außerdem, dass das Risiko für Krankenhausaufenthalte bei Ansteckung mit der Delta-Variante deutlich erhöht ist*, mehr lesen Sie hier. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare