Facebook, Twitter, Tumblr

Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen

+
Themenbild Soziale Netzwerke Kommunikation Apps Soziale Dienste auf einem Handy Symbolbild Them

Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das Ergebnis ist erschreckend.

Ob Mitteilungen in sozialen Netzwerken Aufmerksamkeit erzielen, hängt nicht von ihrem Wahrheitsgehalt ab. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der US-Universität Indiana in einer am Montag veröffentlichten Studie. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die hohe Dichte an Informationen auf Facebook, Twitter oder Tumblr dazu führt, dass Menschen gezielte Falschmeldungen nur noch schwer als solche identifizieren können. 

Für ihre Studie mit dem Titel "The digital Misinformation that threatens our Democracy" ("Digitale Informationen, die unsere Demokratie gefährden") untersuchten die Forscher tausende Botschaften in sozialen Netzwerken. Mit dieser Quellengrundlage analysierten sie, wie beliebte Internetphänomene, so genannte Memes entstehen. "In sozialen Netzwerken sind die zutreffenden Meldungen nur selten die beliebtesten", sagte Diego Oliveira, Co-Autor der im Magazin "Nature Human Behaviour" erschienenen Studie.

Um die Verbreitung von gezielten Falschmeldungen einzuschränken, plädieren die Verfasser dafür, die Zahl der unechten Profile in sozialen Netzwerken zu reduzieren - denn diese würden zu einer hohen Informationsflut im Internet beitragen. Auf diese Weise würden Ereignisse oft nur aus einer Perspektive dargestellt und alternative Standpunkte an den Rand gedrängt. Oliveira sagte: "Soziale Medien sind als Nachrichtenquelle nicht vertrauenswürdig - es sei denn, sie werden von etablierten Medien nach journalistischen Qualitätsstandards verfasst."

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.