Bremsenversagen?

Straßenbahn-Unfall in Lissabon: 28 Verletzte

+
Der Videograb zeigt Hilfskräfte am Ort des Straßenbahnunfalls im Lissaboner Stadtviertel Lapa. Foto: Jorge Jerónimo/APTN via AP

Lissabon (dpa) - In der portugiesischen Hauptstadt Lissabon ist eine Straßenbahn entgleist und umgekippt. Dabei wurden am Freitagabend im Bezirk Lapa nach Angaben der Rettungsdienste 28 Menschen leicht verletzt.

Die Straßenbahn wurde nach Berichten örtlicher Medien zerstört; auf Bildern sind Trümmer vor einem Haus an einer Kreuzung zu sehen. Zunächst waren einige Passagiere in den Trümmern gefangen und mussten befreit werden. Unter den Verletzten seien auch ein Baby und ein Kind aus Großbritannien gewesen, hieß es.

Nach Angaben der Lissaboner Polizei wurde niemand schwer verletzt. Das Verkehrsunternehmen Carris kündigte an, die Ursache für den Unfall zu untersuchen. Zeugen mutmaßten, die Bremsen der Straßenbahn hätten versagt. Rund 50 Hilfskräfte waren vor Ort. Die meisten Verletzten wurden zunächst in Krankenhäuser gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare