Unfall nahe einer Grundschule

29 Verletzte bei Straßenbahnunglück in Mainz

+
Entgleiste Straßenbahn im Stadtteil Bretzenheim im Gleisbett. Aus bisher ungeklärten Gründen ist die Bahn an einer Weiche aus den Schienen gesprungen. Foto: Frank Rumpenhorst

Eine Bahn springt an einer Weiche aus der Schiene. Es gibt viele Verletzte und eine Million Euro Schaden. Jetzt wird die Ursache des Unfalls gesucht.

Mainz (dpa) - Beim Entgleisen einer Straßenbahn in Mainz sind 29 Menschen verletzt worden, darunter rund 10 Schulkinder. 23 Personen erlitten bei dem Unfall im Stadtteil Bretzenheim nahe einer Grundschule am Morgen leichte Blessuren wie Prellungen, sagte ein Polizeisprecher in Mainz.

Bei sechs Menschen seien weitere Untersuchungen nötig, sie hätten etwa eine Kopfplatzwunde oder ein offenes Knie. Zunächst war von 25 Verletzten die Rede gewesen.

Die Bahn war auf ihrem Weg Richtung Mainzer Innenstadt nach Polizeiangaben auf Höhe einer Weiche aus den Schienen gesprungen. Warum, war zunächst noch völlig unklar. Es sei auszuschließen, dass andere Fahrzeuge oder Fußgänger die Ursache gewesen seien, sagte der Polizeisprecher. Den Sachschaden schätzte die Polizei auf rund eine Million Euro.

Ein Sachverständiger sei vor Ort, die Bergung werde vermutlich mehrere Stunden dauern. Unter den sechs Verletzten, die weiter untersucht werden mussten, war laut Polizei auch die Fahrerin der Straßenbahn. Insgesamt befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls etwa 50 Insassen in der Tram. Der Straßenbahnverkehr musste auf der betroffenen Strecke in beide Richtungen gesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare