Beamten wurde bei Unfall verletzt

Polizisten wollen mit Streifenwagen durch Rettungsgasse fahren - dann kommt es zum Unglück

+
Ein Polizeiauto hat einen Lkw in einer Rettungsgasse in Storkow bei Brandenburg gerammt.

Als Polizisten mit dem Auto durch eine Rettungsgasse auf der Autobahn fahren wollten, kam es zu einem schweren Unfall. Der Streifenwagen rammte einen Lkw, drei Beamten wurden verletzt.

Storkow - Auf seiner Fahrt durch eine Rettungsgasse auf der Autobahn 12 ist ein Funkwagen der Polizei bei Wind und Regen auf einen Lkw aufgefahren. 

Bei dem Unfall am Dienstagabend nahe Storkow (Oder-Spree) seien die drei Insassen des Mannschaftswagens verletzt worden, sagte Polizeisprecherin Bärbel Cotte-Weiß am Mittwoch. Sie mussten in einem Krankenhaus behandelt werden.

Polizei wollte durch Rettungsgasse bei Storkow in Brandenburg fahren

Die Besatzung des Streifenwagens wollte laut Polizeiangaben mit Blaulicht und Martinshorn durch eine Rettungsgasse fahren. Wer die Schuld an dem Unfall trug, wurde zunächst nicht mitgeteilt.

Weitere Angaben zum Unfallhergang wurden nicht gemacht. Die A12 war Richtung Berlin für rund zwei Stunden gesperrt.

Auf der A1 zwischen Hamburg und Bremen hatte sich vergangene Woche ein schwerer Lkw-Unfall ereignet. Drei Lastwagen waren beteiligt.

Im September kam es an einer Baustelle in Ettlingen zu einem schweren Unfall, bei dem zehn Menschen verletzt wurden. Neun Lastwagenfahrer verhinderten die Arbeit des Rettungsdienstes und müssen jetzt mit Konsequenzen rechnen.

Anstatt geduldig im Stau auf der A8 zu warten, ist ein Transporterfahrer in Schwaben einer Kehrmaschine durch die Rettungsgasse hinterhergefahren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare