Spanien: Eine Million Bewohner, die es gar nicht gibt

Madrid - In Spanien lebt eine Million Menschen weniger als in der offiziellen Einwohnerzahl angegeben. Diese Beschönigung der Zahlen hat vor allem finanzielle Gründe.

Wie die Zeitung "El País" am Samstag berichtete, hat das Land rund 46 Millionen Bewohner. Die vom Nationalen Statistik-Institut (INE) erhobene Einwohnerzahl wird dagegen auf 47 Millionen beziffert. Beamte des Instituts führten die Differenz darauf zurück, dass in Spanien gemeldete Ausländer sich beim Verlassen des Landes in den Einwohnerämtern nicht abmeldeten.

Außerdem ließen die Kommunalbehörden sich bei der Meldung von Sterbefällen viel Zeit. Dies wurde darauf zurückgeführt, dass die Städte und Gemeinde ein Interesse daran hätten, ihre Einwohnerzahlen künstlich hochzuhalten. Dadurch bekommen sie mehr Zuwendungen vom Zentralstaat, weil deren Höhe sich nach der Bevölkerung bemisst.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare