Enttäuschung für Ufo-Jünger

SpaceX-Raketenstart löst Ufo-Alarm in Los Angeles aus

+
Das Handout-Foto des Twitter-Accounts @alias_amanada zeigt den Start einer wiederverwendeten Rakete vom Typ Falcon 9 des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX am Himmel über Los Angeles. Foto: @alias_Amanada / Press Association Images

Los Angeles (dpa) - Aufregung an der US-Westküste: Am Freitag blitzte ein helles Objekt im Nachthimmel über der US-Metropole Los Angeles auf und zog eine spektakuläre Rauchwolke hinter sich her.

Spekulationen im Internet über ein außerirdisches Flugobjekt wurden zum Leidwesen aller Ufo-Enthusiasten rasch enttäuscht: Es handelte sich um einen Start einer "Falcon 9"-Rakete der privaten Raumfahrtfirma SpaceX.

Die Rakete war vom Luftwaffenstützpunkt Vandenberg in Kalifornien gestartet und auch in benachbarten Bundesstaaten wie Arizona sichtbar.

SpaceX-Gründer Elon Musk nahm den Hype um das angeblich unidentifizierte Flugobjekt mit Humor und postete ein Video der Rakete auf Twitter. Es handele sich um ein "Nuclear alien UFO" aus Nordkorea, scherzte er.

SpaceX

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.