Unfallursache unklar

Riesen-Schock im Freizeitpark! Karussell-Gondel löst sich plötzlich - Mutter und Kleinkind stürzen ab

Kettenkarussell auf einem historischen Jahrmarkt, Aufnahme mit Blick von unten nach oben (Symboldbild)
+
Kettenkarussell auf einem Jahrmarkt: Bei einem Gondelabsturz wurde eine Mutter verletzt (Symbolbild)

In Baden-Württemberg sind bei einem Unfall in einem Freizeitpark eine Mutter und ihr Kleinkind abgestürzt - die Gondel eines Kinderkarussells löste sich.

  • Schock im Freizeitpark in Sonnenbühl (Baden-Württemberg): Plötzlich löst sich eine Gondel aus einem Kinderkarussell.
  • Darin sitzt eine Mutter mit ihrem eineinhalbjährigen Kind.
  • Mehrere nachfolgende Gondeln prallen auf die Abstürzenden - die Mutter wird verletzt.

Sonnenbühl (Baden-Württemberg) - Ein idyllischer Freizeitpark auf der Schwäbischen Alb: Im Schatten alter Bäume befindet sich ein Märchenpark und zahlreiche Attraktionen für Groß und Klein - Wildwasserbahn, Eichhörnchenschaukel, Riesenrad. Hygiene- und Abstandsregeln sollen laut Website des Betreibers für Sicherheit in Zeiten des Coronavirus* sorgen. Es klingt wie der ideale Ort für einen „Urlaub daheim“-Ausflug mit der ganzen Familie.

Und dann das: Am Samstagmittag löst sich plötzlich eine Gondel aus einem Kinderkarussell. Darin sitzen eine Mutter und ihr eineinhalbjähriges Kind.

Sonnenbühl/Freizeitpark: Gondel löst sich - Mutter und Kleinkind stürzen ab

Die Gondel stürzt ab und fällt auf den Schotterboden. Die 29-jährige Mutter und ihr Kind stürzen mit der Gondel ab. Und es wird noch schlimmer: Das Kinder-Flug-Karussell stoppt offenbar nicht sofort. Aus voller Fahrt prallen weitere Gondeln mit ihren Insassen gegen die Verunglückten.

Es klingt wie großes Glück im Unglück: Nur die Mutter erleidet bei dem Unfall Prellungen und Schürfwunden. Weder das Kind noch weitere Fahrgäste scheinen verletzt worden zu sein.

Sonnenbühl/Baden-Würtemberg: Gondel-Unglück - Ursache wird noch ermittelt

Wie die Polizei mitteilte, ist die Unfallursache noch nicht bekannt. Auch konnten keine genauen Angaben dazu gemacht werden, aus welcher Höhe die Gondel abstürzte. Bis die Ursachen geklärt sind, wurde der Betrieb des Fahrgeschäftes eingestellt. Zur Klärung wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Wie der Reutlinger Generalanzeiger schreibt, wurden die Mutter und das Kind noch vor Ort von Rettungskräften versorgt. Die Polizei Reutlingen bittet um Zeugenhinweise von anderen Personen, die ebenfalls mit dem Fahrgeschäft fuhren (unter der Nummer 07121/99180).

Es war nur eine Frage der Zeit. Nun ist es passiert. Im Europa-Park Rust war ein Corona-Infizierter unterwegs, teilt das Gesundheitsamt Ortenaukreis und der Europa-Park mit.

Das Oktoberfest muss dieses Jahr ausfallen - doch der Spaß mit Fahrgeschäften darf trotzdem sein: Statt Oktoberfest findet in München derzeit die Mini-Wiesn statt. Wegen der Corona-Krise hatten viele Schausteller geklagt, dass sie nicht mehr wissen, wie sie ihre Familien ernähren sollen: Schausteller sind besonders hart betroffen.

Bei einer Party im Hamburger Nobelpark kam es zu Krawallen - Jugendliche provozierten die Polizei mit Flaschenwürfen. (kat/dpa *Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare