Hoch "Erika" und Tief "Pierre"

Sonne und steigende Temperaturen lassen auf Frühling hoffen

+
Einige Schneekristalle haben sich auf der Blüte eines Winterlings gesammelt. Foto: Ralf Hirschberger

Offenbach (dpa) - Nach der zeitweise frostigen Woche wird es ungewöhnlich mild in Deutschland. "Wir können uns auf ein paar schöne Tage freuen", teilte Diplom-Meteorologe Christoph Hartmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit.

Zwei Wetterphänomene könnten im Laufe der Woche für erste Frühlingsgefühle sorgen: Während Hoch "Erika" dafür sorgt, dass sich die Wolken nach und nach auflösen, bringt Tief "Pierre" viel Wind mit besonders milden Temperaturen im Südwesten des Landes.

Zum Wochenbeginn setzt sich nach den Prognosen des DWD fast überall die Sonne durch. Die Temperaturen erreichen bis zu neun Grad, gefühlt bleibt es am Montag allerdings noch kühl und windig. Bis auf vereinzelte Nebelfelder wird es auch am Dienstag sonnig und wolkenlos, im Westen und Südwesten erreichen die Temperaturen dann bis zu zehn Grad, am Mittwoch sogar bis zwölf Grad. Im Nordwesten bleibt es trotz Sonnenschein etwas kühler.

Auf den Straßen ist laut DWD weiterhin Vorsicht geboten: In den Nächten kann es bei Minusgraden die ganze Woche lang glatt werden. Bis zum Wochenende könnte das Frühlingswetter schon wieder abklingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare