Bewohner sollen Bereich verlassen

Siedlung in Düsseldorf überflutet – Stadt stellt Strom ab

Ein Fahrradfahrer fährt durch eine überflutete Straße in der Ostparksiedlung.
+
Die Ostparksiedlung in Düsseldorf-Grafenberg steht unter Wasser.

In Düsseldorf-Grafenberg müssen Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Hochwasser bedroht die Häuser. Die Stadt stellte bereits den Strom ab.

Düsseldorf – Die Stadt Düsseldorf* spricht von einem historischen Hochwasser: In Grafenberg wurden die Bewohner dazu aufgefordert, den Bereich zu verlassen. In der Ostpark-Siedlung in Düsseldorf-Grafenberg drohen Überflutungen durch Hochwasser der nördlichen Düssel. Rund 350 Gebäude sind betroffen. Zudem wurde in der Siedlung bereits der Strom abgestellt – aus Sicherheitsgründen.

In den Kellern der betroffenen Häuser könnte das Wasser bis zu zwei Meter hoch stehen. Es könnte mehrere Tage dauern, bis das Wasser kontrolliert abgepumpt wurde. 24RHEIN* berichtet, was den Anwohner der vom Hochwasser betroffenen Häusern in Düsseldorf bevorsteht*. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare