Gewalt in Haftanstalt La Toma

Sieben tote Polizisten bei Häftlingsmeuterei in Mexiko

+
Immer wieder kommt es in mexikanischen Gefängnissen zu Häftlingsrevolten. Wie hier im März vergangenen Jahres in Cadereyta, im Nordosten des Landes. Foto: Emilio Vasquez Moreno/El Universal/Zuma

Veracruz (dpa) - Bei einer Häftlingsrevolte in einem mexikanischen Gefängnis sind sieben Polizisten umgekommen. Weitere 22 Menschen seien verletzt worden, teilten die Behörden mit.

Die Opfer waren nach ersten Angaben erstickt, als die Insassen der Haftanstalt La Toma im ostmexikanischen Bundesstaat Veracruz am Samstagabend (Ortszeit) Matratzen in Brand steckten.

Die Meuterei konnte erst am Sonntagmorgen mit dem Einsatz von rund 300 Polizisten unter Kontrolle gebracht werden, wie die Zeitung "Milenio" berichtete. Die rund 1300 Insassen der Haftanstalt protestierten gegen angebliche Misshandlungen und forderten die Absetzung des Gefängnisdirektors.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.