Serfaus, Fiss und Ladis kaum zu erreichen

Wegen Felssturz: Straße in beliebtes Tiroler Skigebiet blockiert

+
In Serfaus in Tirol kam es zu dem folgenschweren Felssturz.

Momentan machen in der Ferienregion Serfaus-Fiss-Ladis Tausende Touristen Urlaub. Doch nun blockiert ein Felssturz die Straße ins beliebte Tiroler Skigebiet. 

Serfaus - Die beliebte Ferienregion Serfaus-Fiss-Ladis muss sich auf eine Notsituation einstellen. Ein Felssturz macht die Reise in das Tiroler Skigebiet nämlich mühseliger als sonst. „Oberhalb der Serfauser Straße haben sich bis zu eineinhalb Meter breite und mehrere Meter tiefe Klüfte gebildet“, so ein Experte gegenüber der Tiroler Tageszeitung. Der Hang sei in Bewegung geraten.

Die drei Orte Serfaus, Fiss und Ladis, in denen aktuell nach Angaben des Landes etwa 12.000 Touristen Urlaub machen, sind für einige Tage nur über einen Notweg erreichbar. Diese gut ausgebaute Forststraße sei für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen geeignet, sagte ein Sprecher des Landes Tirol am Montag. Der Verkehr werde blockweise im Halbstunden-Takt abgefertigt. 

Felssturz in Skigebiet Serfaus: „Auf Sperre zu verzichten, wäre nicht verantwortbar“

Dass die Straße gesperrt wurde, ist laut dem Experten notwendig, denn bis zu 5000 Kubikmeter Gestein könnten abrutschen. „Vor diesem Szenario auf eine Sperre zu verzichten wäre nicht verantwortbar."

Zuvor war die Landesstraße L19 wegen eines Steinschlags und akuter Hangrutschgefahr gesperrt worden. Die Dauer der Sperre ist noch nicht absehbar.

Am Freitag soll als Ersatz die L286, die nach einem Felssturz seit 24. Januar gesperrt ist, wieder geöffnet werden.

dpa/mm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare