In Gelsenkirchen

SEK-Einsatz: Angetrunkener 48-Jähriger zieht bei Familienstreit ein Messer

Ein SEK der Polizei musste zum Tatort ausrücken. 
+
Ein SEK der Polizei musste zum Tatort ausrücken. 

Am Dienstag musste ein Spezialeinsatzkommando der Polizei einen Mann in Gelsenkirchen in Gewahrsam nehmen. Er wurde zuvor bei einem Familienstreit aggressiv. 

Wie 24VEST.de* berichtet, kam es am Dienstagabend in Gelsenkirchen zu einem SEK-Einsatz: Ein angetrunkener Mann zog demnach gegen 19.45 Uhr bei einem Familienstreit ein Messer und soll seine Angehörigen damit bedroht haben. 

Die Familie ergriff daraufhin die Flucht und alarmierte die Polizei. Die rückte zum Einsatz in Gelsenkirchen mit einem SEK an. Um 22.45 erfolgte schließlich der Zugriff: Der 48-jährige Mann wurde schlafend angetroffen und umgehend in Gewahrsam genommen. Anschließend brachte man ihn in eine Psychiatrie. 

Die gute Nachricht: Es wurde niemand verletzt. 

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion