Suche nach Georgine

Seit 12 Jahren vermisst - jetzt hat die Polizei eine heiße Spur

+
Es gibt eine neue Spur im Fall der vermissten Georgine aus Berlin.

Seit zwölf Jahren fehlt jede Spur von dem Mädchen - jetzt haben Ermittler einen neuen Hinweis. In einem Wald in Brieselang könnten Leichenspürhunde etwas finden.

Update vom 4. Dezember 2018: Im Mordfall Georgine K. hat die Polizei einen Verdächtigen in Berlin festgenommen

Die Erstmeldung vom 19. April 2018:

Berlin/Brieselang - Die Polizei hat am Donnerstag in einem Waldstück westlich von Berlin nach einem seit zwölf Jahren vermissten Mädchen gesucht. Beamte der Mordkommission begannen am Vormittag, das rund 5000 Quadratmeter große und mit Flatterbändern abgesperrte Areal in Brieselang in Brandenburg vorsichtig zu untersuchen. Auch drei Leichenspürhunde und eine Polizeidrohne waren vor Ort.

Lesen Sie dazu auch: Rentner getötet und in Tiefkühltruhe versteckt - Urteil gesprochen

Die damals 14-jährige Georgine Krüger war 2006 im Berliner Stadtteil Moabit spurlos verschwunden. Vor wenigen Wochen erhielt die Polizei einen neuen Hinweis per Notruf 110. „Der anonyme Anrufer machte so konkrete Angaben für dieses Waldgebiet, dass wir dem jetzt nachgehen“, sagte der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf in Briselang.

Vielleicht interessiert Sie auch das: 25-Jährige macht Witz über bestes Stück ihres One-Night-Stands - mit fatalen Folgen

Am 25. September 2006 gegen 13.50 Uhr hatte Georgine einen Bus in Moabit verlassen. Seitdem wurde das Mädchen nicht mehr gesehen. Trotz umfangreicher Suche und vieler Aufrufe in der Öffentlichkeit blieb das Mädchen verschwunden. Der anonyme Anrufer war nach Angaben der Polizei der inzwischen 225. Hinweis.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare