Warnung vor Gegenwartsschleife

Sehnsucht nach den einfachen Dingen - "Retro" ist in Mode

+
"Retro" ist in Mode: Auch die Langspielplatte erlebt ein Comeback. Foto: Ina Fassbender

Wien (dpa) - Angesichts vieler hochkomplexer Geräte ist aktuell die Sehnsucht nach den einfachen Dingen im Leben laut Zukunftsforschern besonders stark. "Retro" sei in Mode wie selten zuvor, sagt Harry Gatterer, einer der Trendforscher des Deutschen Zukunftsinstituts.

Dazu gehörten das Comeback der Langspielplatte, des Filterkaffees oder der Polaroidkamera. Voraussetzung dafür, dass Altes wieder auftauche sei, dass es vorher komplett verschwunden sein müsse. "Erst das garantiert, dass man sich nicht mehr an ihre Macken und Mängel erinnert. Dann hat man vergessen, dass das Alte mit dem Neuen eigentlich nicht mithalten kann", sagt Gatterer.

Der Trendforscher sieht mit Blick auf die Digitalisierung und das von ständiger Bedienung der Smartphones geprägte Leben sehr bedenkliche Entwicklungen. Der Strom an Informationen und Emotionen halte die Menschen in einer Gegenwartsschleife gefangen, "die uns die Vergangenheit vergessen lässt und uns an der soliden Beschäftigung mit der Zukunft hindert." Daraus entstehe leicht eine diffuse Angst vor dem, was kommen könnte.

Zukunftsinstitut

Übersicht über Langspielplatten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.