Ankunft auf Oahu

Segelkanu beendet dreijährige Weltreise

+
Das Doppelrumpf-Kanu "Hokulea" vor der Küste der Insel Oahu (USA). Foto: Zak Noyle

Seit dem Start der Weltreise im Mai 2014 hat das Doppelrumpf-Kanu mehr als 70 000 Kilometer zurückgelegt. Ohne technische Hilfsmittel und Navigationsgeräte ließ sich die Crew bei der Weltumrundung von den Sternen, der Sonne, Wellen und Meeresvögeln leiten.

Honolulu (dpa) - Ein nach traditionellem polynesischen Vorbild gebautes Segelkanu ist am Samstag nach dreijähriger Weltreise in Hawaii eingetroffen.

Auf der Pazifik-Insel Oahu wurde die Ankunft des Doppelrumpf-Kanus "Hokulea" von Zehntausenden Schaulustigen gefeiert. Von Paddlern, Schwimmern und Booten begleitet segelte das nur knapp 20 Meter lange Schiff in den Heimat-Hafen.

Nach Angaben der Forschungsgesellschaft "The Polynesian Voyaging Society" hat es seit dem Start der Weltreise im Mai 2014 mehr als 70 000 Kilometer zurückgelegt. Ohne technische Hilfsmittel und Navigationsgeräte ließ sich die Crew bei der Weltumrundung von den Sternen, der Sonne, Wellen und Meeresvögeln leiten. Dabei steuerte die "Hokulea" über 150 Häfen an, darunter in Australien, Brasilien, Kuba und den USA. Die zwölfköpfige Besatzung wechselte mehrmals, knapp 250 Segler machten bei der Aktion mit.

Seine erste Reise - mit Ziel Tahiti- hatte das historische Kanu 1975 unternommen. Die gemeinnützigen Betreiber der "Polynesian Voyaging Society" wollen damit alte Traditionen erhalten und zugleich Umweltschutz und Nachhaltigkeit propagieren.

Über die "Hokulea"

Hawaii News

Facebook-Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare