Mögliche Erpressung

Folter in Wohnung? Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Menschenraubes

Ein Absperrband von der Polizei geht quer durch das Bild. Im Hintergrund ist ein Polizeiauto. 
+
In Wohnung festgehalten und gefoltert - was nach einem Alptraum klingt, könnte einem Mann in Schwerte (NRW) widerfahren sein. Die Staatsanwaltschaft Hagen ermittelt. 

In einer unscheinbaren Wohnung könnte sich fürchterliches Grauen zugetragen haben: Ein Mann soll mehrere Tage festgehalten und gefoltert worden sein. 

Schwerte - Vieles ist in dem Fall noch unklar. Allerdings könnte eine Wohnung in Schwerte-Ergste (NRW) Tatort eines schrecklichen Verbrechens sein: Ein Mann wurde hier wohl über mehrere Tage festgehalten, möglicherweise auch gefoltert. 

"Es gibt noch kein klares Bild von der Lage", berichtet Gerhard Pauli von der ermittelnden Staatsanwaltschaft Hagen am Freitagabend auf Nachfrage von wa.de*. Doch so viel ist klar: Die Staatsanwaltschaft Hagen (NRW) ermittelt wegen erpresserischen Menschenraubes. Ein Mann soll mehrere Tage in einer Wohnung in Schwerte festgehalten und auch gefoltert worden sein. Mutmaßlich ging es darum, Geld von dem Mann zu erpressen, sagt der Staatsanwalt. - *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare