Schweigeminute für Opfer des Zugunglücks

+
Am vergangenen Samstag waren bei Nebel auf der eingleisigen Strecke zwischen Magdeburg und Halberstadt bei Hordorf ein Güterzug der Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter und ein Triebwagen des HarzElbeExpress frontal zusammengestoßen. Dabei starben zehn Menschen, neun davon stammen aus dem Landkreis Harz.

Hordorf - Mit einer bundesweiten Schweigeminute hat die Veolia-Verkehr-Gruppe am Freitagmittag in allen Bus- und Bahnbetrieben der Unternehmensgruppe der Opfer des Zugunglücks in Hordorf in Sachsen-Anhalt mit zehn Toten gedacht.

Lesen Sie auch:

Bahnsicherheit: Experte schlägt Alarm

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Lokführer

Ermittler suchen nach Ursache für Zugunglück

Daran hätten sich 4.300 Mitarbeiter auf 300 Zügen, knapp 1.000 Bussen und 19 Straßenbahnen beteiligt, sagte der Sprecher des Unternehmens, Jörg Puchmüller, auf dapd-Anfrage. In Magdeburg hatten sich um 12.00 Uhr auf einem Bahnsteig vor der Abfahrt eines Zuges der Veolia-Tochter HarzElbeExpress Personal und Reisende versammelt und im Stillen der Opfer gedacht.

Bilder vom Unfallort

Frontalzusammenstoß: Schweres Zugunglück in Sachsen-Anhalt

Am vergangenen Samstag waren bei Nebel auf der eingleisigen Strecke zwischen Magdeburg und Halberstadt bei Hordorf ein Güterzug der Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter und ein Triebwagen des HarzElbeExpress frontal zusammengestoßen. Dabei starben zehn Menschen, neun davon stammen aus dem Landkreis Harz.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare