Illegal in Deutschland aufgehalten

Schwarzfahrerin flüchtet vor Kontrolle - und lässt eiskalt Baby auf dem Bahnsteig zurück

Auf der Flucht vor Fahrscheinkontrolleuren der S-Bahn hat eine Frau ihr einjähriges Kind im Kinderwagen auf einem Bahnsteig zurückgelassen.

Berlin - Wie die Bundespolizei am Donnerstag mitteilte, wurde die 31-Jährige am Mittwochabend ohne gültiges Ticket erwischt und floh vom S-Bahnhof Köpenick. Kurz darauf erwischten Kontrolleure die Frau mit einem gefälschten Bahnticket in derselben S-Bahn-Linie. Die Frau entkam erneut, als ihr Begleiter einem Kontrolleur einen Kopfstoß versetzte.

Der Kontrolleur musste sich wegen einer leicht blutenden Lippe in Behandlung begeben. Der 36-jährige Angreifer wurde von der Polizei gestellt und wegen Körperverletzung angezeigt. Der Mann bestritt aber, Vater des Babys zu sein, weshalb das Kind an den Kindernotdienst übergeben wurde. Am Abend schließlich meldete sich die Mutter bei der Bundespolizei am Berliner Ostbahnhof. Eine Überprüfung ihrer Papiere ergab, dass sich die Frau illegal in Deutschland aufhält. Sie wurde der Ausländerbehörde gemeldet und konnte das Kind aus der vorübergehenden Fürsorge abholen. Die Mutter ließen sie nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß und verwiesen sie an den Kindernotdienst.

afp

Immer wieder Ausreden:

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.