Verrückte Geschichte aus der Schweiz

Schwarzfahrer will 50 Jahre nach der „Tat“ seine Strafe bezahlen

Fünfzig Jahre nach ein paar Schwarzfahrten mit der Bahn macht ein Schweizer reinen Tisch.

Zürich - „Ich bereue die Handlung, entschuldige mich; will die Sache vor Menschen und Gott ordnen“, schrieb der Mann an das Bahnunternehmen RBS, das den Brief am Donnerstag auf Facebook veröffentlichte. Das Unternehmen möge ihm einen Einzahlungsschein zusenden. Dann werde er einen Franken-Betrag zur freien Verfügung überweisen.

Die Verfehlung bestand darin, dass der Mann ein vom Zugpersonal nicht entwertetes Ticket Stettlen-Bern ein zweites Mal benützte. Und das tat er nicht bloß einmal, sondern „in ca. 3-5 Fällen“. RBS-Sprecher Caspar Lösche sagte dem Nachrichtenportal „20 Minuten“: „So etwas haben wir noch nie erlebt.“ Die Bahn wolle dem Mann schriftlich für seine Ehrlichkeit danken - und auch nichts nachträglich verlangen. „Das Jahr 1967 ist buchhalterisch sowieso schon abgeschlossen.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.