Festnahme an ungewöhnlichem Ort

Nach Leichen-Fund in Bayern: Mutmaßlicher Täter außer Landes gefasst - verstörende Details bekannt

In einem Einfamilienhaus in Schwandorf in der Oberpfalz sind zwei Leichen entdeckt worden. Der mutmaßliche Täter ist nun gefasst - an einem ungewöhnlichen Ort.

  • In einem Haus in Schwandorf wurden zwei Leichen entdeckt.
  • Die Todesursache steht fest.
  • Die Behörden haben nun den mutmaßlichen Täter gefasst.

Update, 20.59 Uhr: Der nach dem Gewaltverbrechen mit zwei Toten festgenommene Mann (siehe unten) soll an diesem Freitag (3. Juli) in Tschechien einem Haftrichter vorgeführt werden. Das teilte die bayerische Polizei mit. Wann der 57-Jährige nach Deutschland überstellt wird, blieb erst einmal unklar.

Die Tat war nach Angaben der Polizei teilweise von einer Kamera aufgezeichnet worden. „Es erfolgte ein Angriff mittels eines Messers auf die beiden Personen“, hieß es in einer Mitteilung. Das Geschehen habe sich danach in das Gebäudeinnere verlagert. Durch die Aufzeichnung habe sich der Verdacht schnell gegen den festgenommenen Deutschen gerichtet.

Geflüchtet war der Verdächtige nach Angaben der Ermittler mit einem älteren Damenrad, das die tschechischen Beamten bei ihm am Teich entdeckten. Zur Tatwaffe, die der Verdächtige bei seiner Festnahme nicht dabei hatte, liefen weiter Ermittlungen, sagte ein Sprecher der bayerischen Polizei.

Ein Tscheche hatte den 57-Jährigen an dem Weiher entdeckt und die örtliche Polizei alarmiert, sagte der Sprecher weiter. Erkannt habe er ihn aufgrund der Bilder in Medienberichten.

Nach Leichen-Fund in Bayern: Mutmaßlicher Täter gefasst - er flüchtete über die Landesgrenzen 

Update, 20.12 Uhr: Nach dem Gewaltverbrechen mit zwei Toten im oberpfälzischen Schwandorf (siehe unten) haben Ermittler den seit Tagen gesuchten Tatverdächtigen in Tschechien gefasst. Der 57-Jährige sei am Mittwochnachmittag nach einem Zeugenhinweis von der tschechischen Polizei festgenommen worden, teilten bayerische Ermittler mit.

Nach Angaben der tschechischen Polizei hatte der Mann kurz vor seiner Festnahme an einem Fischteich im Böhmerwald der Nähe des tschechischen Domazlice (Taus) gezeltet. Dorthin sei er aus Deutschland mit dem Fahrrad gefahren. Er habe bei der Festnahme keinen Widerstand geleistet. Der Mann soll nun nach Deutschland ausgeliefert werden.

Der Deutsche steht im Verdacht, seine frühere Lebenspartnerin und ihren Lebensgefährten in einem Haus in Schwandorf getötet zu haben. Die Leichen der 57-Jährigen und des 69-Jährigen entdeckte die Polizei, nachdem sie zu dem Haus der beiden gefahren waren, weil zuvor der Mann nicht zur Arbeit erschienen war.

Bei der Fahndung setzte die Polizei unter anderem Diensthunde und einen Hubschrauber ein. Mehrere Gebäude im Landkreis Schwandorf wurden durchsucht. Hintergründe und Details zu der Flucht ins nahe gelegene Tschechien und der Festnahme wollen die Behörden am Donnerstag (2. Juli) bekanntgeben.

Nach schrecklichem Leichen-Fund in Bayern: Tatverdächtiger weiter auf der Flucht - Polizei sucht jetzt international

Update vom 1. Juli, 8.47 Uhr: Nach dem Fund zweier Leichen in einem Einfamilienhaus am Montag in Schwandorf in der Oberpfalz läuft die Suche nach dem mutmaßlichen Täter weiter auf Hochtouren, auch international. „Wir haben die tschechischen Behörden mit eingeschaltet“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Gegen den mutmaßlichen Täter wurde zudem ein internationaler Haftbefehl beantragt. Laut Poliz ei sind bereits dutzende Hinweise aus der Öffentlichkeit eingegangen, denen die Beamten mit Nachdruck nachgehen.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich der Polizei zufolge um den früheren Partner von einem der Opfer, einer 57 Jahre alten Frau. Ihre Leiche sowie die ihres 69 Jahre alten Lebenspartners hatte die Polizei am Montag in einem Einfamilienhaus, in dem die 57-Jährige wohnte, entdeckt. Der 69-Jährige war am Montag nicht zur Arbeit erschienen, woraufhin die Polizei am Vormittag zum Wohnhaus der Frau gefahren war und die beiden Toten gefunden hatte. Laut der Obduktion vom Dienstag starben die beiden durch Stichverletzungen.

Zuletzt gesehen und gefilmt wurde der 57-jährige mutmaßliche Täter am Sonntagvormittag in einer Tankstelle im Rodinger Ortsteil Altenkreith im Landkreis Cham.

Nach Leichen-Fund in Bayern: Todesursache steht fest - Tatverdächtiger weiter auf der Flucht

Update von 18.06 Uhr: Nach dem Fund zweier Leichen in einem Haus in Schwandorf ist der mutmaßliche Täter weiter auf der Flucht. „Die Fahndung läuft ununterbrochen“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Bei der Fahndung setzt die Polizei auch auf die Hilfe der Bevölkerung, warnt aber davor, den Gesuchten anzusprechen. Er sei „potenziell gefährlich“. Mehrere Dutzend Hinweise sind laut den Beamten bereits eingegangen, diese würden nun mit Nachdruck überprüft. 

Am Montag wurden die Leichen einer 57-jährigen Frau und ihres 69-jährigen Lebensgefährten gefunden. Sie starben laut der Obduktion vom Dienstag durch Stichverletzungen. Bei dem Verdächtigen handelt es sich um den Ex-Lebensgefährten der Frau.

Leichenfund in Schwandorf: Fahndung läuft ununterbrochen

Update, 30. Juni, 9.50 Uhr: Nach dem Fund zweier Leichen in einem Einfamilienhaus in Schwandorf ist der mutmaßliche Täter weiter auf der Flucht. „Die Fahndung läuft ununterbrochen“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Zur genaueren Klärung der Todesursache sollen die beiden Leichen im Laufe des Tages obduziert werden.

Die Polizei hatte in dem Einfamilienhaus am Montag die Leichen der 57 Jahre alten Hausbewohnerin und ihres 69 Jahre alten Lebensgefährten entdeckt. Der 69-Jährige war am Montag nicht zur Arbeit erschienen, woraufhin die Polizei am Vormittag zu dem Wohnhaus der Frau gefahren war und die beiden Toten gefunden hatte. 

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich laut Polizei um den früheren Lebenspartner der Frau, einen 57 Jahre alten Mann.

Mutmaßlicher Täter aus Schwandorf mit einem Damenrad auf der Flucht

Update von 21.15 Uhr: Ein Mann wird verdächtigt, seine ehemalige Lebensgefährtin und deren neuen Partner getötet zu haben. Die Polizei fahndet nach dem 57-Jährigen. Im Einsatz seien auch ein Hubschrauber und Polizeidiensthunde, hieß es. Der Gesuchte benutze möglicherweise ein älteres silbernes Damenrad.

Zwei tote Personen in Haus in Schwandorf gefunden: Polizei sucht nach Verdächtigem

Update von 17.48 Uhr: Mittlerweile hat die Polizei auch eine Beschreibung des Verdächtigen herausgegeben. Er wird wie folgt beschrieben:

  • 57 Jahre alt
  • 176 cm groß
  • kurze, graue Haare
  • teilweise Brillenträger
  • Tattoo am rechten Oberarm
Die Polizei fragt: Wer kann Informationen zum Aufenthaltsort des Mannes geben? Wer kennt den Mann und wann wurde er zuletzt gesehen? Wer kann Hinweise geben, die zur Aufklärung der Tat beitragen können? Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Amberg unter dem eigens eingerichteten Hinweistelefon 09621/890-606 entgegen.
Die Polizei sucht nach diesem Mann. Er soll seine ehemalige Lebensgefährtin getötet haben.

Schrecklicher Fund in Bayern: Zwei Leichen in Wohnhaus entdeckt - Ex-Freund unter Verdacht

Update von 17.13 Uhr: In einem Einfamilienhaus im oberpfälzischen Schwandorf hat die Polizei am Montag zwei Leichen entdeckt. Die Ermittler gehen nach eigenen Angaben von einem Gewaltverbrechen aus und suchen nach dem flüchtigen Tatverdächtigen.

Bei den Opfern handelt es sich um die Hausbewohnerin (57) und ihren Lebensgefährten (69), der aus dem Landkreis Schwandorf kommt. Dringend tatverdächtig sei der frühere Lebenspartner der Frau, ein 57-Jähriger, wie ein Polizeisprecher sagte. Nähere Angaben zu den Opfern und zu den Umständen ihres Todes machte die Polizei zunächst nicht. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Amberg ermitteln.

Bekannt ist bislang: Der 69-Jährige ist heute nicht zur Arbeit erschienen. Die Polizei fuhr deshalb am Vormittag zu dem Wohnhaus der Frau und fand die beiden Toten. Wo die Leichen lagen und wie das Paar getötet worden ist, sagte die Polizei zunächst nicht.

Die Beamten fahnden nach dem Tatverdächtigen.  Zur Frage, wie genau der Verdacht auf den Mann fiel und ob er möglicherweise bewaffnet ist, machte die Polizei zunächst ebenfalls keine Angaben. Sollte ein Zeuge den Mann sehen, bittet sie darum, diesen nicht anzusprechen, sondern die Polizei zu alarmieren.

Schrecklicher Fund in Bayern: Zwei Leichen in Wohnhaus entdeckt - Polizei hat schlimme Vermutung

Erstmeldung vom 29. Juni, 15.10 Uhr

Schwandorf - In einem Einfamilienhaus in Schwandorf sind am heutigen Montag (29. Juni) zwei Leichen entdeckt worden. Nähere Angaben zu den Opfern und zu den Umständen ihres Todes machte die Polizei zunächst nicht. 

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Amberg ermitteln. Die Behörden gingen nicht von einem „natürlichen Ableben“ der beiden aus, hieß es in einer Mitteilung. (dpa)

Weitere Informationen in Kürze.

In Aurachtal, nicht weit entfernt von Nürnberg, wurden zwei Leichen entdeckt. Es handelt sich um einen 27-Jährigen und seine 35-jährige Freundin.

Die Polizei hat im mittelfränkischen Oberrimbach einen schrecklichen Fund gemacht. In einem Wald fanden sie eine 23-jährige tote Frau.  Die Ermittlungen der Polizei laufen.

Weitere Nachrichten aus Bayern lesen Sie auf Merkur.de* (*Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © dpa / Armin Weigel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion