Tödlicher Unfall

Mutter reinigt Fabrik-Tank und wird mit kochend heißem Karamell übergossen

+

Freunde und Familie der 36-jährigen Natalia N. sind schockiert: Bei einem schrecklichen Arbeitsunfall im russischen Stary Oskol verlor die Mutter ihr Leben. 

Stary Oskol - Wie verschiedene Medien wie die russische Zeitung „Komsomolskaya Pravda“ berichtet, spielten sich die grausamen Szenen in einer Süßwarenfabrik vergangene Woche ab. Die Russin war gerade dabei, einen riesigen Karamell-Tank zu reinigen. Der Behälter war leer, als Natalia N. sich darin befand und putzte. 

Dann plötzlich schoss kochend heißes Karamell durch einen Zugang in den Tank. Natalia N. hatte keine Chance und wurde bei lebendigem Leib übergossen. Kollegen wunderten sich nach einer Weile, als die Arbeiterin nicht an ihren Platz zurückkehrte. Schließlich wurde der Leichnam in dem Tank mit kochendem Karamell entdeckt, Natalias Beine ragten aus der kochenden Flüssigkeit. Das Karamell musste abgelassen werden, um den Leichnam bergen zu können. 

Eine Arbeitskollegin sagten den örtlichen Medien: „Sie hat nicht geschrien, wir haben gar nichts gehört.“ Nun ermitteln die Behörden, wie es genau zu dem schrecklichen Unfall kommen konnte. Kochendes Karamell wird heißer als kochendes Wasser. 

Der Vorfall erinnert an einen ähnlichen Unfall in England, bei dem ein Mann in einem Supermarkt mit seinem Bein in eine Fritteuse geriet und starb. Wir berichteten darüber.

Matthias Kernstock

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.