Schon wieder: extrem dioxinbelastetes Futterfett getestet

+
Schon wieder extrem belastete Futterfett-Proben getestet.

Kiel - Es scheint, als wolle der Dioxin-Skandal einfach kein Ende nehmen. Erneut sind extrem stark mit Dioxin belastete Futterfett-Proben getestet worden.

Lesen Sie auch:

500 Höfe in Niedersachsen wieder freigegeben

Bericht: Hersteller hielt überhöhte Dioxin-Werte zurück

Test zeigt: zu viel Dioxin in deutschen Legehennen

Analysen der Futterfett-Proben des Herstellers Harles und Jentzsch in Uetersen (Schleswig-Holstein) haben erneut extreme Dioxin-Belastungen ergeben. Nach Angaben des Umweltministeriums in Kiel vom Samstag lagen sieben von acht Testwerten über dem Limit. Mindestens eine Probe überschritt dabei den zulässigen Grenzwert fast um das 73-fache.

Die acht Proben erreichten nach Ministeriumsangaben Belastungen zwischen 0,39 Nanogramm (ng/milliardstel Gramm) und 54,67 ng. Erlaubt sind maximal 0,75 ng. Von 112 Proben sind den Angaben zufolge mittlerweile 38 analysiert. 25 davon lagen über dem Grenzwert.

Bereits am Freitag waren Probenergebnisse veröffentlicht worden. Dabei war die Giftdosis im schlimmsten untersuchten Fall knapp 78 Mal so hoch wie erlaubt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare