„Sie lag dort und bewegte sich nicht“

Schock im Zirkus: Artistin stürzt mit Kopf voraus in die Tiefe - Sicherheitsnetz versagt

Bei einer laufenden Zirkusshow ist eine 20-jährige Artistin mit dem Kopf voraus in die Tiefe gestürzt - neben das Sicherheitsnetz. Augenzeugen zeigen sich schockiert.

Gomel - Eigentlich gibt es für diese Augenblicke ein Sicherheitsnetz - doch was jetzt in Weißrussland passiert ist, wurde zum blanken Horror für jeden Artisten und jeden Zirkusbesucher. Eine 20-jährige Trapezkünstlerin ist mit dem Kopf voraus rund zwölf Meter in die Tiefe gestürzt. Das berichten örtliche Medien sowie auch internationale Portale wie thesun.co.uk und dailymail.co.uk.

Das Wichtigste: Das Unfallopfer Yulia Tikaeva aus Moskau hat den Sturz überlebt. Allerdings habe sie sich „schwere Kopfverletzungen“ zugezogen, heißt es in den Berichten.

„Yulia wird immer noch medizinisch behandelt. Ihr Skelett ist intakt, es gibt keine Brüche“, wird ein Sprecher des Zirkus zitiert. „Sie hat ein Kopfhämatom, aber die Ärzte sagen, dass eine Operation nach aktuellem Stand nicht nötig ist. Die Zeit wird vergehen, und wir werden sehen, wie es ihr geht. Wir alle denken an sie. Vielen Dank allen, die sich um sie gesorgt haben.“

Und das waren viele: Wie Amateuraufnahmen zeigen, wohnten Hunderte dem Spektakel in der weißrussischen Stadt Gomel bei. In dem Video ist auch der Moment des Unfalls zu sehen. Yulia hätte eigentlich von einem Kollegen gefangen werden sollte. Doch das Timing stimmte nicht. Die beiden bekamen sich nicht zu fassen, und sie stürzte in die Tiefe - das Sicherheitsnetz versagte. Sie landete daneben. 

Auf dailymail.co.uk wird eine Augenzeugin namens Elena zitiert, die in der sechsten Reihe gesessen habe: „Sie wurde nicht rechtzeitig gefangen und fiel hinter das Sicherheitsnetz, mit dem Gesicht nach unten.“

„Alle Zuschauer schnappten nach Luft“, sagt ein weiterer Zuschauer. „Sie lag dort und bewegte sich nicht. Die Leute rannten zu ihr. Ein Akrobat zeigte mit seinen Armen an, dass der Auftritt beendet sei.“ Das Licht sei ausgeschaltet worden und das Unfallopfer fortgetragen. Dann sei die Show weitergegangen. „Sie wollten uns nach dem Unfall aufmuntern und haben eine wirklich gute Darbietung gezeigt.“

lin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare