In Hannover

Schmerzensgeld-Prozess beginnt: Entstelltes Säure-Opfer verklagt Exfreund

+
Das Säure-Opfer Vanessa Münstermann verklagt ihren Exfreund auf Schmerzensgeld.

Vor mehr als zwei Jahren veränderte sich das Leben von Vanessa Münstermann (29) für immer. Ihr Exfreund überschüttete sie mit Schwefelsäure. Jetzt beginnt der Schmerzensgeld-Prozess.

Hannover - Mehr als zwei Jahre nach der Säure-Attacke auf eine junge Frau in Hannover startet am Donnerstag (11.00 Uhr) der Schmerzensgeld-Prozess gegen den Täter vor dem örtlichen Landgericht. Das Opfer Vanessa Münstermann setzt sich inzwischen mit ihrem Verein „Ausgezeichnet“ für andere Gewaltopfer ein. Der Antrag auf Schmerzensgeld sei unbeziffert, sagte der Rechtsanwalt der 29-Jährigen, Andreas Hüttl. „Wir halten eine Summe von 250 000 Euro für angemessen.“ Münstermann tritt in dem Zivilverfahren nicht selbst auf, will aber vorab (10.00 Uhr) Auskunft geben.

Ihr Ex-Freund hatte sie im Februar 2016 mit Säure übergossen, seitdem ist ihre linke Gesichtshälfte zerstört. Der heute 34-Jährige war im August 2016 wegen schwerer, absichtlicher Körperverletzung zu einer zwölfjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Münstermann hatte im Februar berichtet, dass der Mann ihr immer noch beleidigende Briefe aus dem Gefängnis schreibe.

Die 29-Jährige versucht ihr Leben so normal wie möglich zu gestalten, sie ist vor Kurzem Mama geworden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare