Weitere Tote befürchtet

Schlammlawinen in Kalifornien: Helfer suchen nach Vermissten

+
Tödliche Schlammlawinen nach schweren Regenfälle in Südkalifornien. Foto: Mike Eliason/Santa Barbara County Fire Department

Hunderte Häuser sind bei den Schlammlawinen in Kalifornien zerstört worden. Mehr als ein Dutzend Menschen wird noch immer vermisst. Rettungskräfte fürchten weitere Tote.

Santa Barbara (dpa) - Nach den schweren Schlammlawinen in Kalifornien mit mehreren Toten dauern die Rettungsarbeiten in den überfluteten Gebieten an.

Hunderte Helfer suchten auch an diesem Donnerstag noch nach Überlebenden. Mehr als ein Dutzend Menschen wurde in der Nacht noch vermisst. Die Rettungskräfte befürchteten deswegen, dass die Zahl der Todesopfer weiter steigen könnte.

In der Region um die Stadt Montecito im Süden des Staates waren am Dienstag mehrere Schlammlawinen niedergegangen. Dort hatten bis zur vergangenen Woche noch großflächige Wald- und Buschbrände gewütet. Heftige Regenfälle weichten die von den Flammen teils kahlgefressenen Gebiete auf, was zu zahlreichen Erdrutschen führte.

Geröll- und Schlammmassen durchbrachen Zäune und schoben sich in Gärten und Häuser. Mehrere Hundert Häuser wurden laut Medienberichten beschädigt. Am Mittwoch stieg die Zahl der Toten auf 17, darunter sollen laut "Los Angeles Times" auch mehrere Kinder sein.

Das ganze Ausmaß der Verwüstung wurde erst nach und nach sichtbar. Auf Luftaufnahmen von Montecito waren ganze Straßenzüge wegen der braunen Schlammmasse nicht mehr zu erkennen. Feuerwehrleute kämpften sich durch mit Geröll übersäte Wohngegenden und suchten in den Trümmern nach Überlebenden.

Die meisten der Toten wurden bereits am Dienstag in Montecito gefunden. Der Ort liegt rund 150 Kilometer nordwestlich von Los Angeles entfernt. Dutzende Gebäude wurden dort von Wasser und Geröll mitgerissen. Mehr als 300 Menschen, die von den Fluten eingeschlossen waren, mussten teilweise aus der Luft gerettet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.