Heftiges Frühlingsgewitter

Schlammlawinen und Unfälle nach Unwetter über Osthessen

+
Starkregen und Unwetter haben in Osthessen zu überfluteten Straßen und Erdrutschen geführt.

Frühlingsgewitter haben in Hessen heftig zugeschlagen: Schlammlawinen und vollgelaufene Keller hielten die Einsatzkräfte bei Fulda auf Trab.

Fulda - Starkregen und Unwetter haben in Osthessen für einen Großeinsatz der Rettungskräfte gesorgt. Schlammlawinen bedeckten Straßen und beschädigten Häuser, Keller liefen voll Wasser und wurden ausgepumpt, wie die Polizei mitteilte. Besonders betroffen waren die Kommunen Fulda, Eichenzell, Hofbieber und Petersberg. In den betroffenen Gebieten ereigneten sich mindestens 22 wetterbedingte Verkehrsunfälle. Die Rettungskräfte zählten insgesamt 173 Einsätze, an denen 470 Helfer beteiligt waren. 

Auf der Bundesstraße 27 in Fulda fuhren nach Polizeiangaben drei Fahrzeuge aufeinander auf, drei Menschen wurden dabei leicht verletzt. Als eine 40 Jahre alte Autofahrerin wegen der Sperrung auf die Bremse trat, fuhr der nachfolgende Wagen auf. Die Frau wurde verletzt. Ein dahinter fahrender 34-Jähriger geriet mit seinem Auto in die Unfallstelle. In seinem Wagen wurden eine 32-Jährige und ein eineinhalb Jahre altes Kind leicht verletzt. Die Strecke war wegen des Hochwassers auf einem Abschnitt gesperrt. 

Am Freitagnachmittag und -abend hatte es vor allem im Raum Fulda heftig geregnet. Innerhalb von 24 Stunden waren dort nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach 35,2 Liter pro Quadratmeter niedergegangen. Wie hoch der Sachschaden ist, war auch am Samstag noch unklar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.