Ärger am Ballermann

Schlägerei: Neun Deutsche festgenommen

Palma de Mallorca - Nach einer Schlägerei auf dem Ballermann haben die Sicherheitskräfte neun Deutsche festgenommen. Die Fußball-Fans gerieten in einem Lokal aneinander- und verärgerten die Einheimischen.

Nach einer Schlägerei an der Partymeile Playa de Palma auf Mallorca haben die Sicherheitskräfte neun Deutsche festgenommen. Anhänger zweier verschiedener Fußballclubs seien in einem Lokal in der Schinkenstraße am Ballermann aneinander geraten, berichtete die „Mallorca Zeitung“ am Mittwoch. Im Laufe der Prügelei, die sich bereits in der Nacht zum Dienstag ereignet habe, seien Flaschen, Biergläser und Barhocker durch die Gegend geflogen. Die Polizei habe Verstärkung anfordern müssen.

Die Deutschen, die unter anderem wegen des Verdachts der Körperverletzung und der Sachbeschädigung festgenommen wurden, seien mittlerweile wieder auf freiem Fuß - ihre Pässe seien jedoch vorläufig einbehalten worden.

Das „Mallorca Magazin“ monierte, dass die neuen Bußgeld-Regelungen bis jetzt kaum Wirkung gezeigt hätten. Bis zu 3000 Euro Strafe für Saufgelage und Ruhestörungen hatten die Behörden im Frühjahr angekündigt, um die Auswirkungen des Massentourismus einzudämmen. Das Problem sei nicht gelöst: „In den frühen Morgenstunden ist es täglich das Gleiche: große Menschenansammlungen, exzessiver Alkoholkonsum, Schlägereien, nicht auszuhaltender Lärm, zitierte die spanische Zeitung „Ultima Hora“ wütende Anwohner.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare