Großeinsatz in Altenbeken

Facebook-Party außer Kontrolle - Polizei muss Pfefferspray einsetzen 

Eine Facebook-Party ist in Nordrhein-Westfalen völlig eskaliert. 800 Leute trafen sich in Altenbeken bei Paderborn zu einer Geburtstagsfeier. Doch dann kippte die Stimmung. 

Altenbeken - Während der Geburtstagsfeier mit insgesamt etwa 800 Gästen in Altenbeken bei Paderborn kam es zu einer Schlägerei, wie die Polizei am Montag mitteilte. Bei der Auseinandersetzung von mindestens 15 bis 20 Beteiligten in der Nacht zu Sonntag seien mehrere Menschen leicht verletzt worden. Ein 27-Jähriger wurde wegen einer Kopfplatzwunde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Großeinsatz der Polizei

Die Beamten rückten mit einem Großangebot an und setzten Pfefferspray ein. Vier junge Männer im Alter zwischen 17 und 23 Jahren wurden wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung festgenommen.

Auslöser für die Schlägerei war ein Fan-Schal

In einer ehemaligen Diskothek habe ein 29-Jähriger die Party veranstaltet und dazu öffentlich über Facebook eingeladen. Unter den Hunderten Besuchern seien auch Fans verschiedener Fußballvereine gewesen. Auslöser für die Schlägerei soll das Klauen eines Fan-Schals gewesen sein. Bei der Auseinandersetzung seien auch Stühle und Tische geworfen worden.

Facebook-Party in München eskaliert

Hunderte junge Leute trafen sich am Samstagabend im Englischen Garten (München). Die Situation geriet völlig aber außer Kontrolle, wie tz.de* berichtet.

Die größten Facebook-Partys

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa / Oliver Berg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare