1. wa.de
  2. Deutschland & Welt

Schimpansen ziehen zurückgelassenes Hunde-Baby auf - „Herzergreifend“

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Ein kleiner, zurückgelassener Hund überlebte dank tierischer Retter mit großem Herzen. Schimpansen zogen den Kleinen liebevoll in ihrer Mitte auf. 

Grand Bassa – In der einer Schimpansen-Auffangstation von Jenny und Jim Desmond im liberianischen Grand Bassa hat sich ein tierisches Familienwunder ereignet. Schimpansen aus der Einrichtung haben einen auf der Straße zurückgelassenen Welpen adoptiert, ähnlich wie ein Hund aus Washington, der eine Katze von der Straße adoptiert hatte. Bei den liebevollen Menschenaffen hat der kleine Welpe nun eine richtige Familie gefunden.

County in LiberiaGrand Bassa
Bevölkerung221.693
Fläche7.936 km²
HauptstadtBuchanan

Welpen auf Straße ausgesetzt – Schimpansen adoptieren ihn

Die Inhaberin der Auffangstation, Jenny Desmond, hatte den Baby-Hund zuvor am Straßenrand entdeckt, berichtet kreiszeitung.de. Es sei nicht schwer zu erkennen gewesen, dass der Welpe Hilfe benötigt hätte. Schlimmer noch: Desmond glaubt, dass er bereits kurz vor dem Sterben gewesen sein muss. Darum nahm sie den bereits abgemagerten Hund mit in die Einrichtung, um ihn wieder aufzupäppeln. Das übernehmen häufig Tiere füreinander, so auch im Fall der Hündin, die verwaiste Waschbär-Babies wie ihre eigenen Kinder großzieht.

Mehrere Schimpansen kümmern sich um einen ausgesetzten Welpen
Schimpansen aus einer Auffangstation haben einen kleinen Welpen adoptiert. Vermutlich retten sie ihm damit das Leben. © Donny Moss/The Dodo

Jenny Desmond und ihr Mann Jim haben den Hund darauf „Snafu“ getauft, medizinisch versorgt und wieder zu Stärke verholfen. Zudem habe der Hund Infektionen und Würmer gehabt, die jedoch erfolgreich behandelt werden konnten. Als der Zustand sich verbesserte, sollten auch die anderen Bewohnerinnen und Bewohner, also die Schimpansen, ihren neuen Mitbewohner kennenlernen.

Von Schimpansen adoptierter Hund findet neues Zuhause

Es war wohl so etwas wie Familie auf den ersten Blick: Seit dem ersten Moment, an dem sich die Schimpansen und Welpe Snafu begegnet sind, haben die Primaten den kleinen Hund ins Herz geschlossen und sich liebevoll um ihn gekümmert. Füttern, spielen und aufpassen, all diese Aufgaben konnten die Desmonds in die Hände der Schimpansen legen.

„Wunderbar, wie Tiere miteinander umgehen“: Netz reagiert auf adoptierende Schimpansen

Auch das Netz reagiert auf die Adoption des Hundes. Ein User kommentiert: „Das ist so herzergreifend, ich schmelze dahin“. Ein Nutzer schreibt: „Einfach wunderbar, wie Tiere miteinander umgehen, im Gegensatz zu manchen Menschen“. Dafür sind auch die beiden ein gutes Beispiel: Eine Riesenschildkröte adoptierte ein Nilpferd-Baby – eine Geschichte, die eben so ans Herz geht wie die von dem Hund, der einem Eichhörnchen das Leben rettete und es groß zog. Ein anderer schreibt: „Affen haben eine soziale Ader, ich bin glücklich, dass der kleine Welpe gerettet wurde“.

Trotzdem sei die Auffangstation kein Ort, an dem der Hund für immer bleiben könne, besonders mit Schimpansen, die neu in die Station kommen, könnte es Probleme geben. Denn nicht immer seien Schimpansen so rücksichtsvoll wie in diesem Fall. Also reisten Desmonds mit Snafu nach Colorado in die USA, um den Hund ihrer Nichte zu schenken. Doch auch dort würde der Hund täglich Fürsorge und Liebe erfahren.

Das ging für den Hund noch einmal gut aus: Ein Golden Retriever wurde von einem anfahrenden Auto überrollt. Der Hund überlebte - wegen weniger Zentimeter.

Auch interessant

Kommentare