In Polen

Schatzfieber: Suche nach Goldzug live im Netz

+
Goldzug von Walbrzych

Walbrzych -  Ab nächster Woche wollen die Hobbyhistoriker Piotr Koper und Andreas Richter dem Rätsel um einen angeblichen deutschen Panzerzug aus dem Zweiten Weltkrieg in Polen auf den Grund gehen.

Mit Spekulationen um vergrabenes Nazi-Gold versetzten sie Polen in Schatzfieber: Schaulustige können die spektakuläre Aktion im niederschlesischen Walbrzych in Echtzeit verfolgen. „Es wird einen Livestream geben“, sagte Christel Focken, Sprecherin der Schatzsucher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Infos werde es auf der Webseite und bei Facebook geben. Mit ersten Ergebnissen rechnet das etwa 35-köpfige Team innerhalb von zwei Tagen nach Grabungsbeginn.

Richter und Koper hatten im vergangenen Jahr behauptet, mit einem Bodenradar einen deutschen Zug in einem unterirdischen Tunnel am Bahnkilometer 65 zwischen Breslau (Wroclaw) und Walbrzych entdeckt zu haben. Jahrzehntealten Gerüchten zufolge sollen Nazis damit Gold und andere Schätze vor der heranrückenden Sowjet-Armee in Sicherheit gebracht haben. Beweise fehlen bis heute.

Die Schatzsucher aber sind sich ihrer Sache sicher. Sie erwarten nicht nur auf die angebliche Kriegsbeute zu stoßen. Tausende Zwangsarbeiter könnten im Suchgebiet verschüttet worden sein, sagt Focken.

Im nahegelegenen Stollensystem „Projekt Riese“ hatten die Nationalsozialisten Tausende KZ-Häftlinge arbeiten lassen, von denen viele starben. Die Stollenanlage wurde nie fertiggestellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.