Bezahlte mit falschem Fünfziger

„Sah aus wie Nicolas Cage, nur jünger“: Fahndung nach Hollywood-Star nach Falschgeldbetrug

+
Niedersächsisches Phantombild lässt an US-Schauspieler denken

Ein Fahndungsfoto, das Nicolas Cage zum Verwechseln ähnlich sieht, sorgt für Wirbel. Nun steht fest: Der Polizeisprecher hat sich tatsächlich am Hollywood-Star inspirieren lassen.

Hannover - Nach einigem Wirbel um ein Fahndungsbild der niedersächsischen Polizei, mit dem ein Falschgeldbetrüger gesucht wird, steht nun fest: Der Polizeizeichner hat sich bei seiner Arbeit tatsächlich von Hollywood-Schauspieler Nicolas Cage inspirieren lassen. „Das Phantombild wurde nach Aussage einer Zeugin gefertigt, die den mutmaßlichen Täter mit den Worten beschrieb: „Der sah aus wie Nicolas Cage, nur jünger““, teilte das Landeskriminalamt in Hannover am Montag mit. Der Zeichner habe sich an einem Foto von Cage orientiert. Das Phantombild sei erst dann für die Öffentlichkeitsfahndung eingesetzt worden, nachdem ein richterlicher Beschluss vorlag und es von Seiten der Justiz freigegeben wurde.

Lesen Sie auch: "Friends"-Star soll Bier im Supermarkt geklaut haben - so reagiert David Schwimmer

Vergleichbarer Fall bereits im Vorjahr

Mit dem Phantombild wird ein Mann gesucht, der in Oyten bei Bremen mit einem falschen Fünfziger bezahlen wollte. Im vergangenen Jahr erheiterte schon einmal ein Phantombild des LKA Niedersachsen die Öffentlichkeit, nachdem in Buxtehude eine Frau auf der Straße ausgeraubt worden war. Damals zeigte das Bild einen Mann, der wie der Rapper Bushido mit Basecap aussah. Die Polizei räumte später ein, dass tatsächlich ein Bild des Rappers als Grundlage gedient hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare