"Offenbar unter Drogen"

Säugling stirbt in Kieler Wohnung: Vater unter Tatverdacht

+
Die Polizei war in den frühen Morgenstunden alarmiert worden, weil der junge Mann in der Wohnung randaliert haben soll. Foto: Carsten Rehder/Illustration

Kiel (dpa) - Ein vier Wochen alter Säugling ist in der Nacht zum Freitag in einer Kieler Wohnung ums Leben gekommen. Als dringend tatverdächtig gilt der 19 Jahre alte Vater des Mädchens, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der Mann wurde festgenommen und soll einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Polizei war in den frühen Morgenstunden alarmiert worden, weil der junge Mann in der Wohnung randaliert haben sollte. Beamte fanden das Kind wenig später derart schwer verletzt vor, dass Wiederbelebungsversuche der Polizisten und später durch einen Notarzt scheiterten. Klarheit über die Todesursache des Säuglings soll eine Obduktion des Leichnams bringen.

Der Vater wurde noch in dem Mehrfamilienhaus festgenommen. Laut Polizei war er deutlich alkoholisiert und stand offenbar unter dem Einfluss von Drogen. Die Mutter des Kindes und weitere Angehörige werden durch ein Kriseninterventionsteam betreut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare