Prostitution wird eingedämmt

Saarland verbietet käuflichen Sex ohne Kondom

Saarbrücken  - Käuflicher Sex ohne Kondom ist im Saarland künftig verboten. Die schwarz-rote Landesregierung verabschiedete am Dienstag ein Maßnahmenpaket zur Eindämmung der Prostitution.

Neben einer Kondompflicht  sieht es die Verschärfung des Polizeigesetzes nach bayerischem Vorbild vor, damit vor allem der Straßenstrich, aber auch Bordelle und Sex-Wohnungen leichter kontrolliert werden können. Gleichzeitig gab die Landesregierung grünes Licht für die geplante drastische Einschränkung des Straßenstrichs in Saarbrücken.

Die Saar-Regierung forderte die Bundesregierung auf, schnellstmöglich das Prostitutionsgesetz  zu verschärfen. Sie plant eine Bundesratsinitiative. Zentrale Forderungen sind unter anderem der Ausbau einer niederschwelligen psychosozialen Beratung für Prostituierte sowie Strafen für Freier  von Zwangsprostituierten.

Sie sei sich der Problematik bewusste, die Kondompflicht, die in Kürze eingeführt werden soll, zu überwachen, sagte Kramp-Karrenbauer: „Wir planen auch nicht sogenannte Schein-Freier in ein Etablissement zu schicken, die im Auftrag des Ordnungsamts die Kondompflicht überprüfen.“ Die Pflicht sei aber ein wichtiges Signal, da ungeschützter Geschlechtsverkehr  verstärkt eingefordert werde.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare