Es kam zum Streit

S-Bahnkontrolleure attackieren Fahrgast - Bewährungsstrafen

Nach einer Attacke auf einen Fahrgast sind drei S-Bahnkontrolleure in Berlin zu Bewährungsstrafen verurteilt worden.

Berlin - Das Amtsgericht sprach sie der gemeinschaftlichen, gefährlichen Körperverletzung schuldig, wie Gerichtssprecherin Lisa Jani am Mittwoch mitteilte. Das Urteil erging bereits am späten Freitagnachmittag. Ein vierter Angeklagter sei freigesprochen worden. Die drei anderen bekamen Haftstrafen von jeweils sechs Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt wurden.

Den Männern im Alter von 31, 30 und 29 Jahren war vorgeworfen worden, im Sommer 2016 einen Fahrgast auf dem S-Bahnhof Friedrichstraße umklammert und geschubst zu haben. Zuvor soll dieser verlangt haben, dass sich einer der Kontrolleure ausweist. Daraufhin seien die anderen hinzugekommen, es sei zum Streit gekommen. Der Fahrgast, der einen gültigen Fahrschein hatte, war laut Staatsanwaltschaft zu Boden gegangen und verletzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare