Einsatz ging die ganze Nacht

Razzia im Ruhrgebiet: Steuerfahnder haben Gaststätten im Visier

Eine Razzia der Polizei Oberhausen und des Hauptzollamtes Duisburg richtet sich gegen illegales Glücksspiel. 
+
Eine Razzia der Polizei Oberhausen und des Hauptzollamtes Duisburg richtet sich gegen illegales Glücksspiel. 

Kurz vor Mitternacht ist im Ruhrgebiet ein Einsatz der Polizei Oberhausen und der Steuerfahndung Duisburg gestartet. Die Razzia richtete sich gegen Gaststätten.

Um 23.30 Uhr ist am Montag (14. September) eine Razzia der Polizei Oberhausen, des Hauptzollamtes Duisburg und der Steuerfahndung gestartet, wie RUHR24.de* berichtet. 

Im Visier der Groß-Razzia im Ruhrgebiet standen Gaststätten.* Es geht um illegales Glücksspiel der organisierten Kriminalität. Die Polizei sei in der Lage gewesen,Beweismaterial zu sichern. Zudem sind Glücksspielautomaten konfisziert worden. 

Insgesamt hätten die Beamten 28 Gaststätten und Sportwetten-Lokale durchsucht. 25 davon hätten sich in Oberhausen befunden. Der Rest in Essen, Duisburg, Voerde, Mülheim und Bottrop. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare