Eher zufällig gerettet

Rucksack-Touristin in Australien wochenlang missbraucht

Sydney - Auf einer Tour durch Australien ist eine 22-jährige Rucksack-Touristin nach Angaben der Polizei wochenlang festgehalten und sexuell missbraucht worden.

Die junge Britin wurde bei einer Polizeikontrolle im Landesinneren eher zufällig entdeckt und befreit, wie australische Medien am Dienstag berichteten. Der mutmaßliche Täter, ein 22 Jahre alter Mann aus Cairns an der Nordostküste, wurde festgenommen. Er soll sich unter anderem wegen mehrfacher Vergewaltigung und Drogenmissbrauchs vor Gericht verantworten müssen.

Die beiden hatten sich der Polizei zufolge in Cairns - einem beliebten Treffpunkt für Rucksack-Touristen - kennengelernt und waren auch ein Paar geworden. Dort starteten sie Anfang des Jahres auch zu einer Rundreise, die sie mehr als 1300 Kilometer durch das Land führte. Die Britin wurde den Ermittlungen zufolge dann jedoch gegen ihren Willen von dem gleichaltrigen Australier festgehalten. Bei ihrer Befreiung hatte sie zahlreiche Verletzungen.

Auf die Spur des Verbrechens kam die Polizei, nachdem die Frau in der Nähe der Stadt Mitchell - etwa 600 Kilometer entfernt von Brisbane - von einer Tankstelle weggefahren war, ohne zu bezahlen. Im hinteren Bereich des Autos hielt sich unter verschiedenen Kleidungsstücken ihr mutmaßlicher Vergewaltiger versteckt. „Was dieser jungen Frau passiert ist, ist eine ziemliche Katastrophe“, sagte ein Polizeibeamter dem australischen Fernsehsender ABC. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare