Verbrechen in Bayern

Zwei ältere Menschen erstochen - 25-Jähriger festgenommen

+
In diesem Haus starben die beiden Menschen.

Rott am Inn - Es gibt Ärger unter Nachbarn, am Ende liegt ein älteres Paar erstochen in einer Wohnung. Die Polizei nimmt eine junge Frau von nebenan ins Visier. Wenig später wird ihr Bekannter festgenommen.

Nach einem Streit mit jungen Leuten aus der Nachbarwohnung sind zwei ältere Menschen in Bayern erstochen worden. Die Bluttat an der 66 Jahre alten Frau und dem 73 Jahre alten Mann habe sich am späten Montagabend in einem Mehrfamilienhaus in Rott am Inn bei Rosenheim ereignet, teilte die Polizei mit. Die Beamten nahmen noch in der Nacht zum Dienstag einen 25-Jährigen unter dringendem Tatverdacht fest. Schon zuvor hatte eine Streife eine 20-Jährige aus dem Haus festgenommen. Es hatte vor der Tat Streitigkeiten der Opfer mit der jungen Frau gegeben. Der Tatverdächtige ist ein Bekannter von ihr.

Sanitäter und Ärzte konnten den Opfern nicht mehr helfen. Beide starben noch am Tatort an den Folgen der massiven Stichverletzungen. Sie waren nicht verheiratet und hatten getrennte Wohnungen in dem Haus, sich aber am Abend in einer der Wohnungen getroffen.

Schnell kristallisierte sich heraus, dass sie Streit mit der 20 Jahre alten Nachbarin gehabt hatten - laut Polizei nicht zum ersten Mal. Die junge Frau wehrte sich bei der Festnahme und verletzte nach den Angaben einen Beamten. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass die 20-Jährige Besuch von dem fünf Jahre älteren Bekannten gehabt hatte.

Sofort leitete die Polizei eine Großfahndung gegen den Mann ein, bei der auch ein Hubschrauber im Einsatz war. Am frühen Dienstagmorgen wurde der dringend Tatverdächtige am Ortsrand von Rott am Inn gefasst. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln wegen eines Tötungsdeliktes. Über die Haftfrage sollte womöglich noch am Dienstag entschieden werden.

Erst am Wochenende hatte ein anderes Verbrechen in Bayern für Entsetzen gesorgt: In Königsdorf waren zwei ebenfalls ältere Menschen erschlagen worden. Eine weitere Frau wurde schwer verletzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion