Schuld ist die Bürokratie

Rewe schließt - und kiloweise Lebensmittel fliegen einfach in den Müll

+
Viele Rewe-Lebensmittel landeten im Müll.

Am Wochenende hatte die Rewe-Filiale in der Maisacher Straße in Bruck zum letzten Mal geöffnet. Anschließend ging es ans Auf- und Ausräumen des Marktes. Es wurden zahlreiche Lebensmittel in den Müll geworfen.

Fürstenfeldbruck – Als eine Bruckerin am Montag in die Mülltonnen an der Rewe-Filiale blickte, reagierte sie schockiert. Kiloweise Lebensmittel fand sie in den schwarzen Tonnen. Darunter viel frisches Obst und Gemüse, Molkereiprodukte, deren Haltbarkeitsdatum noch bis Ende der Woche reichte sowie ganze Salamis, die noch bis Ende Oktober genießbar wären. In den Augen der Finderin eine Riesen-Sauerei: „Das hätte man doch an die Tafel geben können.“

Rewe wollte den Rest der Tafel Fürstenfeldbruck geben

Das hat der Filialleiter tatsächlich versucht, wie Ursula Egger, Pressesprecherin von Rewe, auf Tagblatt-Nachfrage mitteilt. Allerdings befinde sich die Brucker Tafel derzeit im Urlaub. Frühestens am 11. September hätte sie die Lebensmittel abholen können, um sie am Tag darauf an Bedürftige zu verteilen. Zu spät für das frische Obst und Gemüse.

Das bestätigt eine Mitarbeiterin der Bürgerstiftung für den Landkreis Fürstenfeldbruck, unter deren Dach die Brucker Tafel organisiert ist. Die ehrenamtlichen Helfer befänden sich im Urlaub und die Räume würden einer Grundreinigung unterzogen werden.

Brucker Rewe für Tafel Maisach tabu

Alternativ hätte der Rewe-Markt die Lebensmittel der Maisacher Tafel anbieten wollen, doch der Versuch scheiterte an den strengen Regeln für die Tafeln, so Egger weiter. Denn diese dürfen nur Lebensmittel aus Märkten in festgelegten Bezirken entgegennehmen. Ein Brucker Lebensmittelmarkt ist somit für die Maisacher Tafel tabu. Außerdem verfüge die Tafel nur über begrenzte Möglichkeiten zur Kühlung, sowohl beim Transport, als auch bei der Aufbewahrung, wie eine Tafel-Mitarbeiterin erklärt. Man sei deshalb auf den Montag als Liefertermin – dienstags ist die Lebensmittelausgabe – angewiesen, um für die Frische der Waren garantieren zu können. 

Das war jedoch nicht der einzige Grund, weshalb die Lebensmittel im Müll landeten. Bei den Arbeiten nach der Schließung der Filiale wurde die Kühlkette bei einigen Molkereiprodukten unterbrochen. Die Folge: Diese Lebensmittel dürfen nicht mehr verkauft oder auch an Tafeln zur Verteilung weitergegeben werden. Auch sie mussten weggeschmissen werden.

Rewe insgesamt zufrieden: „Abverkauf durchaus erfolgreich“

Grundsätzlich ist das Unternehmen mit dem Verlauf der Schließung aber zufrieden. 85 Prozent des Warenbestandes, darunter sämtliche Waren der Metzgerei – konnten noch vor der Filialschließung verkauft werden. „Daran lässt sich erkennen, dass der Abverkauf durchaus erfolgreich war“, erklärte Rewe-Sprecherin Egger. Die übrigen 15 Prozent wurden, sofern deren Mindesthaltbarkeitsdatum noch nicht abgelaufen war, auf umliegende Rewe-Märkte verteilt.

Auch Dorothee von Bary, Vorsitzende der Bürgerstiftung für den Landkreis Fürstenfeldbruck, stellt dem Rewe-Markt ein positives Zeugnis aus: „Die Zusammenarbeit war immer gut und der Umgang mit den Lebensmitteln vorbildlich.“

Die Schließung der Filiale hatte schon Anfang des Jahres für Wirbel gesorgt. Stammkunden des Marktes versuchten (Merkur.de*) mit einer Unterschriftenaktion, das Unternehmen zum Erhalt der Filiale zu bewegen. Mehrere Hundert Menschen trugen sich in die Listen ein. Doch vergeblich. Rewe hatte den Mietvertrag für die Räumlichkeiten bereits gekündigt. Ein Zurück gab es nicht mehr. Die Verkaufsflächen wird in Zukunft ein Bio-Laden nutzen. Zu den privat organisiertenLebensmittelrettern gab es keinen Kontakt, berichtete Merkur.de*.

Auch interessant: Prozess wegen Containerns: Anwälte legen Rechtsmittel ein (Merkur.de*)

Video: Rewe ruft beliebtes Bier zurück

Bei Rewe unverpackt einzukaufen ist auch mit einer eigenen Box nicht immer möglich. Eine Rewe-Kundin lässt ihrem Ärger darüber auf Facebook nun freien Lauf.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare