Bei Massenprotesten in Hongkong

Faszinierende Bilder von Riesendemo - so geht Rettungsgasse

+
Erneut demonstrierten in Hongkong Millionen gegen ein umstrittenes Gesetz - dabei kam es zu beeindruckenden Bildern.

Zwei Millionen Menschen haben am Sonntag in Hongkong demonstriert. Es geht um ein umstrittenes Gesetz. Beeindruckend waren die Bilder aber aus einem anderen Grund.

Hongkong - Zwei Millionen Menschen sind am Sonntag in Hongkong wieder zu Protesten gegen die Regierung auf die Straße gegangen. In den sozialen Netzwerken geht derzeit allerdings ein Video zu einem ganz anderen Seitenaspekt viral: Bei dem Kurznachrichtendienst kursiert in diesen Tagen ein beeindruckendes Video. Es zeigt, wie die riesige Menschenmenge rasend schnell eine Rettungsgasse bildet, um Platz für einen Krankenwagen zu schaffen - auf deutschen Straßen teilweise kaum vorstellbar.

Deutschland: Probleme mit der Rettungsgasse - Schockumfrage vom DRK

Immer wieder gibt es auf deutschen Autobahnen Probleme mit der Rettungsgasse. Erst kürzlich dauerte einem Mann der Stau zu lange - er wendete in der Rettungsgasse und krachte fast in ein Polizeiauto, wie Merkur.de* berichtete. Werden Rettungsgassen blockiert oder gar nicht erst gebildet, kann das für die Verletzten ernsthafte Konsequenzen haben. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat zu dem Thema eine erschreckende Umfrage veröffentlicht: bei 80 Prozent aller Einsätze verlieren die Retter wertvolle Zeit.

Hongkong: Demonstrationen gegen umstrittenes Auslieferungsgesetz

Die Demonstrationen in Hongkong richten sich gegen ein umstrittenes Auslieferungsgesetz und die chinatreue Regierung. Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam hat sich zwar mittlerweile für die Tumulte entschuldigt, die ihr Entwurf für das Gesetz ausgelöst hat, eine formale Rücknahme des Gesetztes lehnte sie jedoch ab - auch ein Rücktritt komme nicht infrage. Die EU stellte sich zwischenzeitlich hinter die Demonstranten - sehr zum Ärger Chinas. Demonstranten wurden kürzlich von einem Trupp unbekannter Schläger überfallen; es wird vermutet, dass die Männer von den Tiraden angeheuert worden sein könnten.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare