Beinaheunfall

Renault wird von Polizei nach nur 30 Sekunden einkassiert – weil das dem Fahrer fehlte

Ein Renault Mégane CC auf einem Abschleppwagen
+
Dieser Renault Mégane CC wurde von Polizei nach nur 30 Sekunden einkassiert.

Das war ein teures (Fahr-)Vergnügen: Ein Mann hatte sich gerade erst ein neues Auto gekauft, da macht er schon Bekanntschaft mit der Polizei. Doch das ist nicht alles.

Northampton (England) – Es gibt für viele nichts Schöneres, als sich ein neues Auto zu gönnen und das erste Mal darin zu fahren. Schon allein das Gefühl, wenn man das Lenkrad umfasst, ist unbeschreiblich. Die meisten sind dann derart glücklich, dass sie fast alles um sich herum vergessen, was allerdings im Straßenverkehr eher kontraproduktiv ist. Oder wie kann man anders beschreiben, was einer Polizeistreife im englischen Northampton kürzlich passiert ist?

Die Beamten staunten jedenfalls nicht schlecht, als sie beinahe mit einem Renault Mégane CC zusammengekracht wären. Sofort hielten sie den unvorsichtigen Fahrer an und überprüften ihn. Dabei stellte sich heraus, dass der Autobesitzer den Wagen keine 30 Sekunden zuvor gebraucht gekauft hatte! Als die Polizisten dann von dem Mann erfuhren, dass er noch nicht mal eine Kfz-Versicherung* für den Renault hatte, riefen die Beamten umgehend den Abschleppdienst. Der kam prompt und nahm das Fahrzeug mit. Den kompletten Artikel zum äußerst kurzen Fahrvergnügen mit dem Renault Mégane lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare