Zeitweise Zehntausende auf der Flucht

Einsatzkräfte atmen auf: Rekord-Waldbrand in Kalifornien unter Kontrolle

Feuerwehrleute in Kalifornien haben den größten Waldbrand in der Geschichte des US-Bundesstaats fast unter Kontrolle gebracht.

Los Angeles - Das sogenannte Thomas-Feuer sei zu 91 Prozent eingedämmt, teilte die US-Waldbehörde am Donnerstag (Ortszeit) mit. Die Taktik sei nun, „zu patrouillieren, aufzuräumen und das zu halten, was wir erreicht haben“, sagte Einsatzleiter Alex McBath. Derzeit kämpften 665 Feuerwehrleute gegen die Flammen.

Der Flächenbrand hat sich in den vergangenen knapp vier Wochen durch insgesamt 1140 Quadratkilometer Wald und Buschwerk nur knapp nördlich von Los Angeles gefressen. Das Feuer hat bislang 1063 Gebäude zerstört und weitere 280 beschädigt. Zeitweise waren Zehntausende Menschen vor den Flammen auf der Flucht.

Die in Kalifornien berüchtigten, trockenen Santa-Ana-Winde hatten die Brände immer wieder angefacht. Derzeit wird nur leichter Wind vorausgesagt. Dennoch rechnen die Meteorologen mit Rekordtemperaturen bis knapp unter 30 Grad in den kommenden Tagen. Die Chancen für Regen lägen bis in den frühen Januar hinein nahe bei Null.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Stuart Palley

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare