Konsequenz aus dem Unglück

Supermarkt-Einsturz: Rücktritt der Regierung

+
Der lettische Regierungschef Valdis Dombrovskis ist nach dem Einsturz eines Supermarktes in dessen Folge mindestens 54 Menschen ums Leben kamen zurückgetreten.

Riga - Der lettische Regierungschef Valdis Dombrovskis ist nach dem Supermarkt-Einsturz in Riga mit mehr als 50 Toten zurückgetreten.

Die Regierung übernehme die politische Verantwortung für die Tragödie, bestätigte Dombrovskis Sprecher Martins Panke nach einem Treffen des Ministerpräsidenten mit Staatschef Andris Berzins am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Der Einsturz des Supermarkts am vergangenen Donnerstag war das schlimmste Unglück in Friedenszeiten in Lettland.

Die Ursachen des Unglücks mit mindestens 54 Toten sind weiter unklar. Ein Teil des Daches des erst vor zwei Jahren errichteten Maxima-Supermarktes war am Donnerstagabend plötzlich eingestürzt, als hunderte Menschen ihre Einkäufe erledigten. Noch während der ersten Bergungsarbeiten brach ein zweiter Teil des Daches ein, drei Feuerwehrleute wurden erschlagen. Die Chancen, Verschüttete noch lebend zu bergen, tendierten nach Einschätzung der Rettungskräfte vom Wochenende gen Null. Die Bergungsarbeiten wurden unterbrochen, nachdem ein dritter Teil des Dachs eingestürzt war.

Drama in Lettland: Supermarktdach stürzt ein - Bilder

Drama in Lettland: Supermarktdach stürzt ein - Bilder

Präsident Berzins hatte am Samstag rasche und umfassende Ermittlungen wie in einem Mordfall gefordert. "Dieser Fall muss wie ein Massenmord an zahlreichen hilflosen Menschen behandelt werden", sagte Berzins im Fernsehsender LTV.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare